Politisches Bewusstsein bilden!
    Im Wilhelm-Leuschner-Zentrum

Anmeldeformular

Besucher

Aktuell sind 107 Gäste und keine Mitglieder online

Counter

Besucherzaehler

Der Förderverein stellt sich vor

1993 wurde der „Förderverein Zentralhalle Bayreuth e.V.“ gegründet, um die Zentralhalle vor dem Abriss zu bewahren. Dies gelang leider nicht und sie wurde 1995 abgerissen.Nach der Namensänderung in „Verein für Kultur- und Sozialgeschichte Bayreuth e.V.“ befasste sich der Verein mit der regionalen Geschichte.
Im Frühjahr 2000 begann sich der Verein für den Erhalt des Geburtshauses Leuschners einzusetzen. Ende 2001 gelangte das Geburtshaus in Privatbesitz und ab 1. Juli 2002 war das Leuschner-Geburtshaus Sitz der Wilhelm-Leuschner-Stiftung sowie der Geschäftsstelle des Vereins. Im März 2003 legte der Verein die Unterstützung der Bildungsarbeit der Leuschner-Stiftung als neues Vereinsziel fest und benannte sich um in „Förderverein Leuschner-Haus“.

Im Juni 2012 zog die Leuschner-Stiftung in die Herderstraße 29. Dort befindet sich seitdem das Wilhelm-Leuschner-Zentrum, auch der Förderverein verlegte seine Geschäftsstelle dorthin. Im November 2012 erfolgte die Umbenennung in „Förderverein Leuschner-Zentrum e.V.“.
Der Verein ist auf Spenden und Fördermitglieder angewiesen. Er ist vom Finanzamt Bayreuth als gemeinnützig anerkannt. Förderbeiträge und Spenden können steuerlich abgesetzt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kalender

Letzter Monat September 2022 Nächster Monat
So Mo Di Mi Do Fr Sa
week 35 1 2 3
week 36 4 5 6 7 8 9 10
week 37 11 12 13 14 15 16 17
week 38 18 19 20 21 22 23 24
week 39 25 26 27 28 29 30
Die Nachrichten der ARD
  • Hohe Energiepreise: "Teils brennt schon die Hütte"
    Wirtschaftsminister Habeck fürchtet um die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Die hohen Preise für Energie könnten Dauerschäden verursachen, warnte er. Im Ringen um eine Lösung findet der Gaspreisdeckel immer mehr Befürworter.
  • Energietrassen: Druckabfall in beiden Nord Stream-Pipelines
    Auch Nord Stream 1 hat dem Betreiber zufolge Probleme mit dem Gasdruck. Zuvor war ein Leck an der nicht in Betrieb genommenen Pipeline Nord Stream 2 entdeckt worden. Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit gebe es nicht, teilten die Behörden mit.
  • Demos in Ostdeutschland: Tausende protestieren gegen hohe Preise
    Tausende Menschen haben im Osten Deutschlands gegen die hohen Preise sowie die Russland- und Energiepolitik demonstriert. In Mecklenburg-Vorpommern kamen an etwa 20 Orten insgesamt mehr als 11.000 Demonstranten zusammen, gab die Polizei bekannt.